Folgen und Teilen: Instagram Facebook


hier gehts zum vollen Video

Die Posthalle ist ein wichtiger Bestandteil Würzburgs. Allerdings droht der Abriss ohne Alternative und damit Würzburgs Kultur ein großer Verlust.
Um das zu verhindern haben wir diese Kampagne ins Leben gerufen. Alle Infos zu diesem Thema haben wir für dich auf dieser Seite & in folgendem Video zusammengefasst.

Noch Fragen?
Klicken!

Heute kennt ganz Würzburg die Posthalle als große Veranstaltungshalle direkt neben dem Hauptbahnhof. Doch das war nicht immer so. Wo nun schon seit 11 Jahren Konzerte, Partys, Poetry Slams, Flohmärkte, Ausstellungen, Messen, Theater und vieles mehr stattfinden, wurde bis 1997 Würzburgs Post sortiert. Daran erinnern jedoch allein die alten Postleitzahlen auf dem Hallenboden, auf dem heute eine moderne Bühne steht. Mittlerweile kommen bei den über 200 Veranstaltungen im Jahr nahezu 200.000 Besucher in das alte Postverteilzentrum, damit ist die Posthalle Unterfrankens größte Veranstaltungsstätte.

Doch nicht nur Würzburger finden den Weg in die Halle mit dem markanten Sägezahndach – aus dem ganzen Umland zieht es Menschen in die Posthalle.

Ob für Besucher, Zugezogene oder Alteingesessene - Würzburg bietet etwas was andere Universitätsstädte in gleicher Größe vermissen lassen:

Eine pulsierende Club- und vielfältige Kulturlandschaft, welche aktuell Gefahr läuft mit der Posthalle eines ihrer größten und wichtigsten Aushängeschilder zu verlieren und somit massiv an Attraktivität einzubüßen.

Weil sie abgerissen werden soll. Wo aktuell noch zahlreiche Kreativschaffende ein erschwingliches Zuhause und Inspiration finden, sollen schon bald in direkter Bahnhofsnähe Mietwohnungen, Büros und Hotels entstehen. Weder für die Veranstaltungshalle noch für die zahlreichen Proberäume, Künstlerateliers, Kreativbüros, Jugendtreffs und Freizeitmöglichkeiten gibt es bislang eine Alternative.

Die Posthalle ist Würzburgs einzige Location für Konzerte mit 200 bis 3.000 Besuchern. Ein Wegfall würde bedeuten, dass viele Bands und Künstler zukünftig zwischen Nürnberg und Frankfurt nicht mehr in Würzburg Halt machen und, dass es für Events wie den Fashion Flohmarkt oder den Poetry Slam kein Dach mehr über dem Kopf geben würde. Ob als Ausweichspielstätte für den Hafensommer oder Raum für größere Feierlichkeiten wie Examensbälle der Würzburger Studenten, die Posthalle erfüllt seit Jahren in vielerlei Hinsicht auch die Aufgaben einer Stadthalle.

Neben der Grombühlbrücke ist der Neubau einer Multifunktionsarena geplant. Diese ist auf große Sport- und Veranstaltungsformate ausgerichtet und wird zweifellos einen Zugewinn für Würzburgs Kulturlandschaft darstellen. Deren Planung, Bewilligung und Finanzierung steht jedoch aus folgenden Gründen in keinerlei Verbindung oder gar Konkurrenz zum Format der Posthalle:
Besucher schätzen die Posthalle für die Möglichkeit verschiedensten Veranstaltungen mit Besucherzahlen zwischen 200 und 3000 ein authentisches Zuhause zu geben.

Da die Multifunktionsarena rein auf Großveranstaltungen ab 3.000 Besucher ausgelegt ist, funktionieren Veranstaltungen dort erst ab einer höheren Besucherzahl, deshalb wird die Posthalle auch in Zukunft für Veranstaltungen mit weniger als 3.000 Gästen benötigt.

Würzburg kann sich auf die Veranstaltungen in der Multifunktionsarena freuen.
Diese werden jedoch vollständig andere sein, als die stattfindenden Events in der Posthalle.

Neben der Posthalle als Veranstaltungsstätte beherbergt das große Areal am Bahnhof noch zahlreiche weitere kulturelle Einrichtungen.
Von Büroflächen und Ateliers für Kreativschaffende aller Art über Proberäume für Nachwuchsbands, hin zu verschiedenen Fitness- & Freizeitangeboten, dem Jugendkulturtreff Immerhin und vielem mehr – die Posthalle bietet allen ein Zuhause. Der Erhalt dieser Vielfalt, welche durch viele einzelne Kultur- und Kreativschaffenden entsteht, muss für uns und für die gesamte Stadtgesellschaft schützenswert sein.

Für Würzburg, Franken, aber auch ganz Bayern ist die Posthalle in ihrer aktuellen Form einzigartig. Die verschiedensten Personen und Vorhaben konnten sich dort aufgrund günstiger Mieten und der Zentralität ansiedeln und eines der größten Kultur- & Kreativquartiere in Bayern schaffen.
Die Posthalle erfüllt elementare Aufgaben der kommunalen Daseinsfürsorge und das bislang ohne jegliche Unterstützung seitens der Stadt Würzburg.
Das Posthallenareal ist somit für die Stadt und die Region Würzburgs von unschätzbarem Wert.

Deine Unterschrift hilft dabei, unserem gemeinsamen Interesse an einer kulturellen Vielfalt bei Politik und Verwaltung Nachdruck zu verleihen! Bisher gibt es keine eindeutigen Positionierungen von Entscheidungsträgern zu dem zukünftigen Standort der Posthalle, denn bisher wird in der Verwaltung ein möglicher Wegfall der Posthalle nicht als ein kommunales Problem gesehen.
Um dies zu ändern werden wir die gesammelten Unterschriften gemeinsam mit unserer Petition dem Oberhaupt der Stadt Würzburg übergeben, um eine Thematisierung innerhalb der Verwaltung und des Stadtrates zu erreichen.

Wir haben dich überzeugt? Perfekt, dann musst du nur noch unterschreiben.

Am einfachsten ist es du unterschreibst unsere Onlinepetition:

klicke dazu hier.


Falls du nicht digital unterschreiben möchtest kannst du dich persönlich an folgenden Orten eintragen:

  • Veranstaltungen in der Posthalle (Am Kampagnenstand oder an den Theken)
  • Immerhin in der Posthalle
  • Plattenladen H2O in der Karmelitenstraße
  • Babelfish Hostel am Haugerring
  • Theater Chambinzky in der Valentin-Becker-Straße
  • Café Wöhrl am Vierröhrenbrunnen
  • Schwarzlicht Fabrik in der Posthalle
  • Crossfit in der Posthalle

Zusätzlich haben wir einen Kampagnenstand an dem du jederzeit unterschreiben kannst, bei verschiedensten Veranstaltungen in und um Würzburg stehen – sprich uns einfach an!

Wir freuen uns, dass dir die Posthalle so wichtig ist wie uns – Also hilf uns die Zukunft der Posthalle überall zum Thema werden zu lassen. Ob bei Kaffee & Kuchen mit der Familie, beim Training mit Freunden oder auf der Arbeit – sprich mit deiner Familie, Freunden & Bekannten über das Thema.
Nutze dein hier angelesenes Wissen, um sie davon zu überzeugen, dass Würzburg die Posthalle braucht. Am einfachsten ist es natürlich unsere Petition auf Facebook zu teilen, dazu musst du nur hier klicken.

Du willst in deinem Bekanntenkreis selbst Unterschriften sammeln?

Super, dann melde dich unter info@posthalleretten.de und wir lassen dir einen Unterschriftenbogen zukommen. Wenn du gut findest was wir tun, solltest du unserem Förderverein beitreten, fülle dazu folgenden Mitgliedsantrag aus und schicke ihn an: info@posthalleretten.de


Mitgliedsantrag

Unsere Kampagne trägt den Namen „Egal Wo! Hauptsache, Posthalle Retten“, denn wir wissen, dass der aktuelle Standort nicht der zukünftige Ort sein muss. Sollte die Posthalle auf dem aktuellen Gelände in Zukunft nicht unterkommen, so wird man bei der Suche nach einer neuen Location Kompromisse eingehen müssen, denn jeder Standort weist eigene Vor- und Nachteile auf. Um eine Veranstaltungshalle erfolgreich betreiben zu können sollte zum Beispiel die Anbindung mit Pkw und öffentlichen Verkehrsmitteln gewährleistet sein, aber auch anliegende Nachbarn dürfen aufgrund der Lautstärke nicht gestört werden.

Folgende Alternativstandorte sind bisher im Gespräch:

1) Neben der Friedensbrücke

Klick zur Visualisierung

Vorteile:

  • Sehr zentral gelegen
  • keine direkten Nachbarn
  • Gute ÖPNV-Anbindung und ausreichend Parkmöglichkeiten
  • Synergieeffekte mit Veranstaltungen auf der Talavera oder mit dem Congresscentrum
  • Im Eigentum der Stadt Würzburg
Nachteile:
  • Bebauung des Mainufers
  • Hochwasserschutzgebiet
  • Die untere Zellerau hat bereits eine hohe Veranstaltungsdichte, die Sorge um zusätzlichen Beeinträchtigungen könnte bestehen
2) Parkdeck in der Veitshöchheimer Straße (vor dem Boot)

Vorteile:
  • Zentral gelegen
  • Keine direkten Nachbarn
  • Baugrund bereits vorhanden
  • Im Eigentum eines städtischen Eigenbetriebes
Nachteile:
  • Keine gute ÖPNV-Anbindung und zu wenig Parkmöglichkeiten
  • Synergieeffekte mit Veranstaltungen auf der Talavera oder mit dem Congresscentrum entfallen.
  • Die Fläche ist sehr schmal
  • Das Quartier „Äußere Pleich“ ist bereits stark belastet
  • Keine potentiellen Außenflächen für Besucher und Logistik



Darüber hinaus gibt es weitere, theoretische Optionen, deren Umsetzung wir allerdings derzeit nicht als realistisch betrachten:
  • auf der Talavera in Verlängerung des Frauenhofer Instituts
    (Klick zur Bachelorarbeit)
  • auf dem Areal der Faulenbergkaserne
  • Wiese neben der S. Oliver Arena
Falls du dich dazu mit uns austauschen möchtest oder eigene Ideen hast, freuen wir uns über deine Mail an info@posthalleretten.de.

Die Posthalle arbeitet als normaler Wirtschaftsbetrieb mit Gewinnabsicht. Warum sollte sich die Stadt Würzburg um die Zukunft eines privaten Unternehmens kümmern?

Mit deiner Unterschrift stimmst du nicht für städtische Subventionen an die Posthalle, sondern, dass das Kulturformat „Posthalle“ in Würzburg auf irgendeine Weise weiterbesteht. Eine städtisch geförderte Veranstaltungsstätte, die eine Kapazität von 200-3.000 Leuten abdeckt und daher als Konsequenz einem sehr breiten Portfolio an Veranstaltungen Raum bietet, gibt es so in Würzburg nicht. Diese Rolle übernimmt die Posthalle.

Die Posthalle GmbH ist zwar ein privatwirtschaftlicher Betrieb, aber nicht darauf ausgelegt eine möglichst hohe Rendite zu erwirtschaften, denn wir arbeiten mit dem Ziel eine möglichst große Diversität in unserem Programm herzustellen. Dies bedeutet, dass wir neben Partys und großen Konzerten auch gemeinnützige Veranstaltungen fördern, sprich wir nutzen die Einnahmen aus erfolgreichen Veranstaltungen, um kleine Konzerte oder Benefizveranstaltungen stattfinden zu lassen, welche ohne unsere Unterstützung keine Möglichkeit hätten veranstaltet zu werden.



Wie geht es jetzt mit der Posthalle unmittelbar weiter?

Aktuell gehen wir von einem Veranstaltungsbetrieb am jetzigen Ort bis März 2023 aus. Dementsprechend planen wir auch die Fortsetzung unseres Veranstaltungsprogramms bis dahin. Genau deshalb sammeln wir mit unserer Petition bis zum 01. Dezember 2019 so viele Stimmen wie möglich, um diese dann gesammelt den Entscheidungsträgern der Stadt Würzburg vorzulegen.



Ich bin kein Würzburger, kann ich trotzdem unterschreiben?

Ja kannst du – openPetition ermöglicht uns die Stimmen nach Postleitzahlen zu sortieren, wodurch wir alle Unterschriften außerhalb Würzburgs erfassen können und die Petition im Anschluss auch dem Landtagsabgeordneten unseres Landkreises übergeben werden.



Wer steckt hinter der Petition?

Wir, der „Förderverein zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle e.V.“, haben diese Petition ins Leben gerufen. Unser Zweck ist die ideelle und finanzielle Förderung von Maßnahmen und geeigneten Aktivitäten auf dem Gebiet der kulturellen Vielfalt in Bezug zur Posthalle. Deshalb machen wir es uns zur Aufgabe Aufklärung zur mittelbaren Zukunft der Posthalle zu betreiben und hoffen mit einer Unterschriftensammlung die notwendige Aufmerksamkeit in der Stadtbevölkerung zu erreichen, um unseren Aufruf in Stadtrat und Verwaltung Thema werden zu lassen.



Was passiert mit den Daten, die ich bei der Petition angebe?

Die Unterschriftensammlung wird von uns nach Beendigung der Petition den Entscheidungsträgern der Stadt Würzburg übergeben. Diese unterliegen bei uns intern den gesetzlichen Datenschutzrichtlinien. Die Datenschutzerklärung der von uns verwendeten Plattform openPetition findest du hier: https://www.openpetition.de/content/data_privacy.


ZUR PETITION

Wir haben unterschrieben…

Posthalle Retten Unterschriften

Bosse – Musiker

Posthalle Retten Unterschriften

Lea – Musikerin

Posthalle Retten Unterschriften

Andreas Kümmert – Musiker

Posthalle Retten Unterschriften

Das Lumpenpack – Musiker

Posthalle Retten Unterschriften

The Dark Tenor – Musiker

Posthalle Retten Unterschriften

Burkard Hose – Mitglied im Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage e.V.

Posthalle Retten Unterschriften

DFWK – Dachverband freier Würzburger Kulturträger

Kilian Schick – Geschäftsführer von Förderverein Bechtolsheimer Hof e.V.

Posthalle Retten Unterschriften

Martin Sonneborn - Abgeordneter zum europäischen Parlament

Posthalle Retten Unterschriften

Michael Jodl - Die Gebrüder Krimm

Posthalle Retten Unterschriften

Peter Weber - Musiker und Kulturschaffender

Posthalle Retten Unterschriften

Saltatio Mortis – Band

Posthalle Retten Unterschriften

Wolfgang Weier – Geschäftsführer von Würzburg macht Spaß e.V.

Posthalle Retten Unterschriften

ZSK - Band